Startseite

Darf ich als Muslim Alkohol oder Schweinefleisch verkaufen?


YazdırEinem Freund senden
Kurze Beschreibung ihrer Frage: 
Oder in solchen Betrieben arbeiten? Auch wenn man in Deutschland lebt und arbeiten muss?
Antwort: 

Liebe Leserin, lieber Leser,

so wie der Verzehr der besagten Mittel verboten ist, so ist auch der Verkauf dieser Mittel verboten. Dazu gibt es auch sehr deutliche Überlieferungen:

Der ehrenwerte Prophet (s.a.s.) sagte in Mekka: Zweifelsohne hat Allah (c.c.) und sein Prophet den Verkauf von Alkohol, verdorbenes (oder nicht richtig geschlachtetes) Vieh, Schwein und Götzen verboten. (Buhari, Buyu, 102; Müslim, Müsakat, 71; Tirmizî, Buyu, 60)

In Erläuterung dieser Überlieferung sagt Imam an-Nawawwī:

Der Grund und die Weisheit hinter dem Verbot des Verkaufs von verdorbenen Fleisch, Alkohol und Schwein ist die Unreinheit dieser Dinge. Insofern umfasst dieses Verbot alle unreinen Dinge. Über das Verbot des Verkaufs von verdorbenen Fleisch, Alkohol und Schwein herrscht unter den Muslimen Konsens.

In diesem Sinne gilt das Verbot für Muslime überall gleich. Mit anderen Worten könnte man auch sagen, „Verbot ist überall Verbot“. Daher gilt das Prinzip für Muslime, egal wo sie im Moment leben, sein Verdienst stets mit dem erlaubten Dingen anzustreben.

Ist die Lieferung von Schweinefleisch erlaubt?

Es gibt nicht wirklich viele Quellen, die dazu Stellung nehmen. Jedoch gibt es einige Rechtsgutachten, die uns weiterhelfen können. Schließlich ist der Transport bzw. die Logistik heutzutage viel präsenter als zu anderen Epochen der Menschheit.

Laut Abū Ḥanīfa ist die Bezahlung von jemanden, der für den Transport von Alkohol engagiert wurde zulässig. Laut Imam Muḥammad und Imam Abū Yūsuf ist dies unzulässig. Ähnlich ist es mit dem Mieten von Transportmittel. Laut Abū Ḥanīfa ist es zulässig, wenn ein Nichtmuslim für den Transport von Alkohol ein Transportmittel von einen Muslim anmietet. Für den Muslim ist diese Bezahlung zulässig. Laut Imam Muḥammad und Imam Abū Yūsuf ist das unzulässig.

Ein anderer Aspekt dieser Thematik ist aber auch die Vorbild-Funktion von Muslimen. Gerade im Umgang mit Nichtmuslimen ist es äußerst wichtig in religiösen Fragen sensibel zu sein, da der Islam aus Sicht der Nichtmuslime oft anhand den Erfahrungen mit Muslimen wahrgenommen wird. Wenn wir uns also vorbildlich verhalten und die Schönheit der Religion aufleben lassen, ist es möglich, dass sich auch ihre Herzen für den Islam erwärmen.

Zusammenfassend kann man also sagen

Ein Muslim hat sein Handeln nach den Geboten und Verboten Gottes auszurichten, wo auch immer er leben mag. Solange man nicht absolut gezwungen und davon abhängig ist, sollte man also die Finger von jeglichen Dingen lassen, die als verboten und unzulässig angesehen werden. 

Quellen:

- Mehmed Paksu, Meseleler ve Çözümleri 1, Nesil yayınları, İstanbul, s. 135-138;

- Süleyman Kösmene, Günümüz Meselelerine Çözümler, Yeni Asya Yayınları.

 

Selam & Dua 

Fragenandenislam - Team

Share this